Der erste Fluss im Iran!

Das wir noch leben grenzt an ein Wunder! Der Wind ging noch bis in die Nacht und der feine Staub kam durch jede kleine Ritze. Im Innenzelt ist alles eingestaubt.
Wir halten uns gar nicht lange auf und machen uns zügig auf den Weg. Es geht immer leicht bergauf, die Steigung ist sehr angenehm!!
Sebastian ist schon ein ganzes Stück voraus, da wird ein Auto mal wieder langsamer neben mir. Ich drehe mich um und wer winkt mir da aus dem Fenster? Der Sportlehrer, der uns gestern im Park nochmals treffen wollte. Er ist nun mit seinem Freund auf dem Weg nach Bajgiran. IMGP6242Er lässt es sich nicht nehmen und möchte unbedingt mit meinem Rad ein Stück weiter fahren. Das lasse ich mir nicht 3x sagen und tausche. Während ich gemütlich, mit seinem Freund, ein Stück im Auto weiter tucker, strampelt er hinter her. „Leider“ wartet Sebastian auf mich, sodass wir ihn viel zu schnell erreichen und alle wieder zusammen kommen. (Von mir aus hätte er oben am Gipfel warten können, ca. eine Stunde Fahrt und der Lehrer wäre geradelt :-)) Natürlich werden wieder viele Fotos geknipst.


Nach einer Abfahrt, kommen wir an eine Kreuzung, die Hauptstraße verläuft gerade aus und steil den Berg hinauf, wir biegen aber nach links in eine kleinere Straße ab. Dort fahren wir, flach, durch ein wunderschönes Tal in dem wir zum ersten Mal im Iran einen Fluss sehen. Er ist nicht groß, eher ein Bach, aber es FLIESST Wasser. Zwei bis drei Picknick-Stellen laden zum Verweilen ein. Iraner halten sich dort auf, ruhen sich aus, waschen Wolle, putzen ihre Autos oder baden. Es ist schön ihnen zu zu sehen.
Wir überlegen uns dort zu bleiben, doch der Gedanke an Einladungen und Pi-Pa-Po, seitens der Iraner, lässt uns weiter radeln. Die letzten Tage war es genug, es wird mal wieder Zeit für Ruhe!
Doch da wir das Tal so schön finden, halten wir wenige Kilometer weiter dann doch an.

Keine 10 Minuten später kommt dann auch schon ein Auto mit ca. 10 Personen, dass wars dann wohl. Doch sie gucken nur, sammeln ihre Habseligkeiten ein, schenken uns ein Stück Melone und fahren dann wieder fort. Da es noch sehr früh am Tag ist, passen wir uns den Iraner an und machen einen Putztag. Wir bauen das Zelt auf, waschen es ab, kehren es aus, waschen Wäsche und räumen hin und her. So ein Tag muss auch mal sein. Nun sind es nur noch 30 km bis zur Grenze.
In den letzten Tagen / Wochen haben wir ganz schön gefaulenzt. Aber das gehört zu so einer Reise dazu 😉IMGP6276

2 Gedanken zu „Der erste Fluss im Iran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.