Welcome to Italy

Es hatte noch mehrmals in der Nacht geregnet, doch unser Zelt blieb uns treu. Am Morgen sind die Gipfel von Wolken bedeckt. Zudem hängen dicke Schwaden im Tal. Die etwas tiefer gelegene Alm scheint wohl ein Feuerchen zu machen. Wir ziehen uns warm an. Um genau zu sein, alles was wir noch an warmen Kleidern besitzen.

Es ist kalt hier oben und die Abfahrt wird nicht wärmer werden. Um kurz vor 9 Uhr sind wir startklar. Nun müssen wir zusehen dass wir runter kommen ansonsten müssen wir eine weitere Stunde warten. Denn der erste Teil der Abfahrt ist nur einspurig befahrbar, so dass die Straße per Ampelschaltung geregelt wird. Wir dürfen nun von 9:00 bis 9:15 Uhr abfahren, von 9:30 bis 9:45 Uhr dürfen die anderen auffahren. Das gilt 24 Stunden lang.


Wir sausen hinab und gelangen in das Pustatal. Hier folgen wir der Rienz flussabwärts. Des öfteren werden wir von kurzen, steilen Abschnitten überrascht, die einen völlig ausbremsen. Es ist komplett bewölkt, hin und wieder regnet es mal. Ab Brixen ging es dann flott bergab. Hier konnten wir es wirklich rollen lassen. Der Tag neigte sich dem Ende zu, doch einen geeigneten Zeltplatz fanden wir nicht. Direkt neben dem Radweg wollte ich nicht übernachten. So radelten wir und radelten bis wir in einem Dorf, 8 km vor Bozen, einen kleinen Weg entdeckten der in einer Sackgasse endete. Und zwar direkt vor Bahngleisen. Uns blieb keine andere Wahl also blieben wir dort. Idyllisch ist auf jeden Fall anders.

2 Gedanken zu „Welcome to Italy

  1. Daniel

    Der Staller Sattel ist für mich einer der schönsten Pässe, hoffe ihr ward zufrieden mit dem Tip. Die Bilder rufen schöne Erinnerungen hervor. Dass ihr von den kurzen steilen Abschnitten überrascht worden seid, muss ich widersprechen. Davor hatte ich euch ja gewarnt.
    Schade, dass ihr im weiteren Verlauf Regen hattet und nicht den Abstecher über die Adamello nehmen konntet.

    Gruß, Daniel

    1. Sebastian

      Ja, der Staller Sattel war oben wirklich herrlich, vor allem auch bei den letzten Sonnenstrahlen. Wir waren sehr zufrieden mit dem Empfehlung. Ich hatte das mit den Abschnitten ja auch brav weitergegeben, doch du weißt ja wie das manchmal so ist mit der Kommunikation… Ja, mit dem Wetter haben wir es aktuell etwas schlecht erwischt, als wir in Flachau 5 Tage Pause machten war super Wetter, auf der Weiterfahrt dann nicht so. Jetzt in Como war es auch gut, für die nächsten Tage, wenn wir auf jeden Fall hoch hinaus müssen soll es auch wieder regnen bzw. schneien, doch diesmal müssen wir wirklich durch. In spätestens 1 Woche wird man es hier lesen und sehen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.